A | A | A

Wir bauen uns ein Gartenreich

„Wir bauen uns ein Gartenreich“,

so lautete das Motto unseres Projektes!

Um den Kindern viele Erfahrungen im Garten mit Tieren, Pflanzen, Naturmaterialien, Bodenbeschaffenheit, Naturveränderungen und Schüttspiele mit Wasser und Sand zu ermöglichen, haben wir uns entschieden eine tolle 6-eckige Bank und eine Matschküche zu bauen.

Uns war es wichtig, die Kinder von Anfang an, am Projekt mitwirken zu lassen, um diesen Prozess bis zur Fertigstellung erleben zu dürfen.

Beim Morgenkreis erzählten wir von unserem Projekt und fragten die Kinder, ob sie mithelfen wollen. Die Kinder waren von dieser Idee gleich begeistert. So starteten wir. Als die Kinder die 2 großen Pakete sahen, schauten sie ganz gespannt. Neugierig und mit vollem Krafteinsatz öffneten sie diese.

Ein Teil nach dem anderen wurde vorsichtig herausgeholt.

Mit Werkzeug wie Hammer, Bohrmaschine, … ausgestattet, bauten wir gemeinsam alles zusammen. Dabei wurden auch die Bauanleitungen genau begutachtet. An den strahlenden Gesichtern der Kinder, konnten wir ihre Freude sehen. Als nun alles an seinem Platz stand, konnten die Kinder unser Gartenreich mit all ihren Sinnen erleben. Tiere wurden am Boden und in der Luft gesichtet, manchmal hörten sie ihre Geräusche. Auch unser Hochbeet wurde reichlich bepflanzt. Gurken, Karotten, Radieschen, Erdbeeren und vieles mehr. Regelmäßig wurden die Pflanzen gegossen und geschaut wie klein/groß sie schon sind, welche Pflanze schneller wächst, was ist zuerst reif und kann geerntet werden? Nach und nach ernteten und verzerrten die Kinder das Gemüse und die Früchte bei der Jause. Auf unserer neuen Sitzbank ist es sehr gemütlich. Immer wieder jausneten wir draußen. In der Kinderküche wird gekocht, mit Wasser geschüttet sowie mit Sand gematscht. Die Kinder liefen sich auch gegenseitig nach und entwickelten eigene Spielideen im Freien. Auch im Garten durften die Kinder malen. Sie verzierten unsere Steinmauer.   

Sommerbetreuung

Das Kinderkrippenjahr 2019/2020 neigt sich langsam dem Ende zu. Der normale Regelbetrieb ist vorüber und die Sommerbetreuung hat begonnen. 2019/2020

In der Kinderkrippe wird eine achtwöchige Zusatzbetreuung für unsere Kleinsten angeboten. Täglich gibt es ein bunt gestaltetes Programm, damit es auch im Sommer nicht langweilig wird. Wir verbringen die heißen Tage in unserem schattigen Garten hinter der Kinderkrippe. Passend zu unserem aktuellen Projekt „Ein Gartenreich zum Wohlfühlen“ gibt es hier viele ansprechende Materialien zu finden. Gerne nutzen wir unsere große, neue Sitzbank für eine gemütliche Jausenpause im Freien. Auch mit unserer Matschküche haben die Kinder große Freude, so bekommen wir des Öfteren einen leckeren Blumensalat oder eine scharfe Matschsuppe serviert. Wirklich köstlich!

Köstlich ist auch die kulinarische Reise in andere Länder, die unsere Köchin Carol den ganzen Sommer über mit den Kindern geplant hat. Wir durften bereits die asiatische Küche kennenlernen und Gerichte mit Stäbchen essen. Das war gar nicht so einfach, aber unsere Krippenkinder haben diese Herausforderung sehr gut gemeistert.

Das ganze Jahr über viel Zeit im Freien zu verbringen ist uns sehr wichtig. Vor allem im Sommer eignet sich unsere Terrasse sehr gut zum Plantschen und Spritzen. Sollte es das Wetter einmal nicht zulassen, toben wir uns auch gerne im Turnsaal aus oder hämmern und sägen auf unserer Werkbank.

 

Ostern

Das Krippenteam wünscht FROHE OSTERN !

Freispielbereich

Unser Freispielbereich steht bereit.

Wir freuen uns schon auf euch! 

Feedback von einer Krippenkindmama

Basteln für die Kinderkrippe!
Kleben macht riesen Spaß!

Blätter für die Portfoliomappe gestalten.

 

Kneten macht Spaß

Die Kinder entdeckten schon Anfang des Jahres unsere selbsthergestellte Knetmasse. Sie greifen, formen und kneten gerne. Gerade für die Kinder in den ersten Lebensjahren sind taktile Erfahrungen wichtig.

Auf dieses Interesse sind wir eingegangen und stellten den Kindern „Ton“ zu Verfügung. Gleich beim Auspacken waren sie eifrig und setzten ihre Kräfte ein. Die Kinder machten sich mit dem neuen Material „Ton“ vertraut. Sie erforschten den Ton: sie griffen und rochen daran, drückten ihre Finger hinein, entdeckten ihre Abdrücke oder drückten die Tonklumpen platt. Dabei wird die Augen-Hand- Koordination gefördert. Die Kinder bemerkten schnell, dass sich Ton hart anfühlt, deshalb schütteten wir ein wenig Wasser dazu. In unserer Schüttwanne konnten sie matschen, schmieren und kneten. Dabei erlebten die Kinder den Ton intensiv und mit allen Sinnen. Viele schmierten und matschten gleich darauf los. Andere schauten vorsichtig zu. Die Kinder entdeckten schnell, wie braun ihre Hände dadurch geworden sind. Den älteren Kindern ist ebenso aufgefallen, dass sich auch das Wasser in der Schüttwanne braun gefärbt hat. Daraufhin experimentierten sie herum. Mit Pinsel und Wasser ausgestattet malten sie auf Ton. Die Kinder durften selbst Ton mit Wasser vermischen und mit dieser Farbe auf großen Flächen malen. Auch Handabdrücke wurden gemacht. Diese Kunstwerke wurden kopiert, vervielfältigt und werden bereits als Tischsets verwendet. Auch den Kindergartenkindern präsentierten unsere Jüngsten ihre Werke. Daraufhin wurde deren Neugierde geweckt und sie besuchten uns in der Krippe und kneteten mit. Ein tolles Erlebnis für alle Kinder. Immer wieder beschäftigten sich die Kinder mit unserer Wanne voll Ton. Manche quetschten den Ton durch die Finger und hörten dabei ein Geräusch. Die älteren Kinder probierten schon zu formen. Weiters rollten wir den Ton im Badezimmer aus, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, den Ton mit den ganzen Körper wahrzunehmen. Gesagt – getan schon ging es los! Mit Windel bekleidet konnten unsere Jüngsten den Ton kennenlernen. Manche stellten sich mit ihren Füßen darauf und konnten dabei ihre Fußabdrücke sehen. Einige setzten sich daneben und kneteten. Auf vielfältige Art und Weise konnten die Kinder den Ton wahrnehmen und sich damit auseinander setzen.

Es ist schön, so eine Entdeckungstour begleiten zu dürfen und die Kinder in ihrem Tun unterstützen zu können. 

 

Aktivitäten im Krippenalltag

Kinder brauchen ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm, aber auch feste Abläufe und Rituale, die sich täglich wiederholen. So haben die Krippenkinder jeden Tag ein individuell abgestimmtes Programm.

Ein erstes gemeinsames Zusammentreffen findet in unserem täglichen Morgenkreis statt. Hier werden die Kinder einzeln mit einem Lied begrüßt und gemeinsam wird nach eventuell fehlenden Kindern gesucht. Auch das Kennenlernen der Wochentage und des Wetters ist uns wichtig. So gibt es jeden Tag einen Wochentag und Wetterexperten, der mit Hilfe von Bildkärtchen das Richtige wählt. Im Anschluss gibt es unterschiedliche Bildungsangebote wie ausgespielte Geschichten, Erzähltheater, Lieder, Fingerspiele, Bewegungsgeschichten, Kreisspiele, Experimente und vieles mehr. Auch unterschiedliche Feste, sowie Festvorbereitungen finden in dieser Zeit statt. Viele Geburtstagsfeiern, religiöse Feste, oder wie die vor kurzem stattgefundene kunterbunte Faschingszeit sind Teil unseres Jahresablaufs. Auch fixe Programmpunkte, die einmal pro Woche stattfinden, sind den Kindern bekannt. Jeden Donnerstag sind wir sportlich, denn da findet unser Turntag statt, bei dem wir gerne die Räumlichkeiten und Materialien des Kindergartens nutzen. Ebenso auspowern können sich die Kinder am Freitag bei unserem beliebten Wald- und Wiesentag. Bei unserer Planung berücksichtigen wir stets die Interessen der Kinder und lassen diese in unsere Aktivitäten miteinfließen.