A | A | A

  • Ambrosie Jungpflanze Quelle: Landeskammer für Land- & Forstwirtschaft Steiermark
  • Ambrosie blühend Quelle: Landeskammer für Land- & Forstwirtschaft Steiermark
  • Ambrosie blühend Quelle: Landeskammer für Land- & Forstwirtschaft Steiermark
  • Ambrosie 4-Blattstadium Quelle: Landeskammer für Land- & Forstwirtschaft Steiermark

Ragweeg - Ambrosia Artemisiifolia
gefährdet unsere Gesundheit

Die Beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), u.a. auch Ambrosie, Aufrechtes Traubenkraut und Ragweed genannt, kann beim Menschen durch den Pollen oder bei Hautkontakt heftige Allergien auslösen und entwickelt sich zunehmend zu einem Problemunkraut (schwierige Bekämpfung in bestimmten landwirtschaftlichen Kulturen, Ertragsminderung). 
Die bevorzugten Lebensräume sind offene Bodenflächen wie zB Straßenbankette, Wegränder, Ruderalflächen (Erd- und Schutthalden, Baugebiete, Mülldeponien), Industriegelände, öffentliche (Grün)flächen, Hausgärten, Vogelfutterplätze (Ursache: mit Ambrosiasamen verunreinigtes Vogelfutter) und Äcker.

Warum stellt die Ambrosie eine Gesundheitsgefahr dar?

Ambrosiapollen gehören zu den stärksten Allergieauslösern und verursachen Schnupfen, Bindehautentzündungen, Bronchitis mit Husten, Atemnot und allergisches Asthma. Aufgrund des späten Blühbeginnes Ende Juli/Anfang August verlängert sich die Pollensaison in den September hinein. Die Zahl der Allergiker steigt kontinuierlich. Bereits 35 % der Allergiker reagieren auf Ambrosiapollen. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch Behandlungen werden in der Steiermark auf mehr als 8 Mio. Euro geschätzt.
Wegen der schwierigen Bekämpfung und der Ertragseinbußen in bestimmten Ackerkulturen stellt die Ambrosie auch ein Problemunkraut dar.
Eine Pflanze produziert zwischen 70 Millionen und 1 Milliarde Pollen, die mehrere 100 km weit fliegen können. Die 2 bis 4 mm kleinen Samen (Nüsschen) können bis zu 40 Jahre im Boden keimfähig bleiben, benötigen aber offene Bodenflächen. Eine Pflanze bringt bis zu 3000 Samen hervor.

Wie erkenne ich die Ambrosie?

  • rötlicher Stängel, weich behaart und im oberen Teil verästelt
  • die Blätter sind fiederteilig
  • kugelförmiger, buschartiger Wuchs mit 30 bis 150 cm Höhe
  • die Blütenstände sind traubige, gelbgrüne Kerzen mit Blühbeginn Ende Juli/Anfang August (bis Oktober)
  • nach dem Abmähen werden zahlreiche Seitentriebe gebildet
Wie erkenne ich die Ambrosie?

Bekämpfungsmöglichkeiten - Gartenbereich, Einzelpflanzen, kleine Bestände:

  • händisches Ausreißen mit der Wurzel bzw. mehrmaliges, tiefes Mähen möglichst vor der Blüte - ACHTUNG WIEDERAUSTRIEB
  • Pflanzen in Plastikbeutel mit Restmüll entsorgen und NICHT KOMPOSTIEREN!
  • Handschuhe und ev. Staubmaske (Blüte) verwenden
  • chemische Bekämpfung nur mit zulässigen Pflanzenschutzmitteln

Vorbeugung:

  • Vogelfutterplätze regelmäßig kontrollieren
  • offenen Boden durch Begrünung vermeiden

www.ambrosie.steiermark.at

Juni 2010